Rotkreuz Symbolfotos, Senioren, Ambulante Pflege, Hausnotruf, Rotkreuz-App MeinDRK, Inklusion und jung und alt Foto: A. Zelck / DRKS
Ausbildung in der PflegeAusbildung in der Pflege

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuell
  2. Stellenbörse
  3. Ausbildung in der Pflege

Ausbildung in der Pflege

Die Zahl der älteren Menschen mit Pflegebedarf wird in den kommenden Jahren deutlich steigen. Sind heute 2,6 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig, so gehen Prognosen davon aus, dass bis zum Jahr 2030 ihre Zahl auf bis zu 3,5 Millionen zunehmen wird. Damit steigt auch der Bedarf an gut ausgebildeten und motivierten Pflegekräften in der Altenhilfe.  Schon heute werden sie stark nachgefragt. Und die Nachfrage wird noch weiter zunehmen. Die Altenpflege ist ein großer Wachstumsmarkt.

Ansprechpartner

Ulrich Herkommer
Geschäftsführer

Tel.: 07321 / 30 48 - 11
u.herkommerdrk-heidenheim.de

Chancen einer Ausbildung in der Pflege

Eine dreijährige Fachausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann ermöglicht eine zukunftssichere, wohnortnahe Berufsarbeit  in verschiedenen Arbeitsfeldern, so in der ambulanten, teilstationären und stationären Altenhilfe sowie in der Kurzzeitpflege.

Voraussetzung zur Ausbildung ist ein Realschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss plus ein anerkannter Berufsabschluss.

Fort- und Weiterbildungen bieten darüber hinaus interessante  Entwicklungsmöglichkeiten, zum Beispiel als Wohnbereichsleitung, Pflegedienstleitung, Einrichtungsleitung, im Bereich der Lehrtätigkeit oder in der Pflegeberatung von älteren Menschen.

Während in der ambulanten Pflege die Pflegebedürftigen zu Hause versorgt werden, arbeitet meist ein festes Team am gleichen Ort in Alten- und Pflegeheimen, in Krankenhäusern, in Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen und beim Betreuten Wohnen.

Eine Ausbildung bietet somit nicht nur zahlreiche Perspektiven.  Ein Beruf in der Altenhilfe kann in der Regel auch wohnortnah  und im Rahmen eines sicheren Arbeitsplatzes ausgeübt werden.

Neben der dreijährigen Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann gibt es die meist einjährige Altenpflegehelferausbildung, die landesrechtlich teilweise unterschiedlich geregelt ist. Für Menschen, die sich eine dreijährige Fachausbildung (noch) nicht zutrauen oder die noch nicht ausreichende Deutschkenntnisse haben, kann die einjährige Altenpflegehelferausbildung einen guten Einstieg in den Pflegebereich bieten. Die Altenpflegehelferausbildung bietet auch Personen mit Hauptschulabschluss einen breiten und leichten Einstieg in das Arbeitsfeld Altenpflege.

Viele Schülerinnen und Schüler der einjährigen Helferausbildung können über diesen Weg später auch die Fachkraftausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann absolvieren.

  • Für wen eignet sich eine Ausbildung?

    Eine Ausbildung in der Pflege eignet sich für Menschen, die einen zukunftssicheren Beruf im sozialen Bereich suchen und gerne mit Menschen arbeiten.

    Aber auch für Menschen, die zum Beispiel nach einer Familienphase in den Arbeitsmarkt zurückkehren möchten oder die generell eine neue berufliche Perspektive suchen, kann eine Ausbildung in der Pflege interessant sein. Gerade lebenserfahrene Menschen schätzen die gesellschaftlich wichtige und sinnvolle Tätigkeit und können aufgrund ihrer in der Regel gefestigten Persönlichkeit oft besonders gut mit schwierigen Situationen im Pflegealltag umgehen.

  • Sie interessieren sich für eine Ausbildung in der Pflege?

    Die Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann umfasst einen schulischen Teil mit  theoretischem und praktischem Unterricht in einer Pflegeschule sowie einen praktischen Teil, der in einer stationären oder ambulanten Pflegeeinrichtung stattfindet.

    Praktika in Kliniken, in einer psychiatrischen Einrichtung sowie in der Pädiatrie ergänzen die Praxisphasen.

    Weitere hilfreiche Informationen zur Ausbildung finden Sie auf der Seite der Bundesregierung:

    https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/pflegeausbildung-wird-attraktiver-321252

    Hinweis: Dieser Link führt auf die Seite eines anderen Anbieters und Sie verlassen unsere Webseite.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.